Konzeption & Gestaltung

Edition Panorama Berlin

Die Edition Panorama Berlin ist der hauseigene Verlag der Bien & Giersch Projektagentur GmbH Berlin. Deren Sortiment umfasst u. a. begleitendes Material für Museen und Ausstellungen.

Unsere Aufgabe:
Buch- und Kataloggestaltung, Mappen­gestaltung, Gestaltung von Postkarten, Lesezeichen, Merchandizing-Produkten und Werbematerial

editorialdesign-panorama-header-copyright-typoly

Edition Panorama Berlin

Die Edition Panorama Berlin ist der hauseigene Verlag der Bien & Giersch Projektagentur GmbH Berlin. Deren Sortiment umfasst u. a. begleitendes Material für Museen und Ausstellungen.

Unsere Aufgabe:
Buch- und Kataloggestaltung, Mappen­gestaltung, Gestaltung von Postkarten, Lesezeichen, Merchandizing-Produkten und Werbematerial

Buchgestaltung: Berlin aus der Vogelschau

Übersichten und Einblicke in die Geschichte der Stadt

Berlin aus der Vogelschau: das ist eine kurze Geschichte der Stadt — betrachtet aus realen und fiktiven Höhen auf ihre urbanen Kerne samt angrenzendem Umland.

Im Zentrum des Buches steht die Entwicklung Berlins vom 12. bis zum 21. Jahrhundert, also von der Stadtgründung bis in eine nahe Zukunft. Zum Einsatz kommen ganz unterschiedliche Medien und Bildgattungen: von der klassischen Vogelschau, dem Perspektivplan, dem Rundpanorama und der Luftaufnahme bis hin zur computergenerierten Isometrie.

www.berlinplaene.de

Buchgestaltung Cover Berlin aus der Vogelschau

Übersicht und Detail

Doppelseitige Ansichten, detaillierte Beschreibungen

Durch das frequenzmodulierte Druckraster, das auch feinste Details wiedergeben kann, konnten wir einerseits die Vogelschau-Ansichten im Ganzen abbilden und andererseits wichtige Details heranzoomen.

Einzelne Gebäude werden herausgehoben und kenntnisreich beschrieben. Mit Hilfe von Koordinaten kann sich auch der »Berlin-Unkundige« gut orientieren.

Layout Innenseiten Vogelschaubuch
editorialdesign-panorama-vogelschau-kirchen-copyright-typoly
merchandizing-panorama-vogelschau-innen2-copyright-typoly
Buch mit Lay-Flat-Bindung / Schweizer Broschur

Schweizer Broschur

»Lay-Flat-Bindung« für optimale Doppelseiten

Damit die Seiten optimal aufgeschlagen werden können und somit wichtige Details der Vogelschau-Pläne nicht im Falz verschwinden, haben wir uns für die sogenannte Schweizer Broschur entschieden. Bei dieser Art der Bindung wird der Buchblock nicht am Buchrücken mit dem Einband, sondern nur durch einen schmalen Streifen mit der dritten Umschlagsseite des Einbandes verbunden. Der Buchrücken ist hier sichtbar, man kann die fadengehefteten einzelnen Lagen erkennen – das macht den besonderen Reiz dieser Bindung aus.

Design Buchumschlag Vogelschaubuch

Mythen auf Tüten

Die Vielfalt der Papiertüten der DDR

Die stempelartigen Druckmuster von DDR-Papiertüten haben weit vor der Wende Künstler wie Joseph Beuys zu eigenen Werkkomplexen angeregt. Und noch heute beeindruckt die ornamentale Vielfalt dieser wortgewaltigen Mantras über die gute Ware, die Freude am Einkauf oder den zufriedenen Kunden.
Mit der hier vorgelegten Bestandsaufnahme werden das Wesen der Ware, die ökonomischen Prinzipien ihrer sozialistischen Distribution und die dahinter stehenden grafischen Parallelwelten anonymer Meister thematisiert.

Mit Beiträgen von Prof. Bazon Brock, Prof. Dietrich Mühlberg, Dieter Mink, Ulrich Giersch und Jeannine Fiedler.
www.berlinplaene.de

Editorialdesign Panorama Berlin, DDR Papiertüten

600 Scans

Von Flohmärkten und Sammlern wurden Papiertüten aller Art zusammengetragen und bei uns im Büro gescannt. Ähnliche Tüten (Muster, Spruch) haben wir dann in eigenen Kapiteln zusammengefasst.
Vergrößerungen, die die Kapitel einleiten, werten die Muster zu eigenen Kunstwerken auf.

Typoly Editorialdesign: Buchcover „Freude am Einkauf/Papiertüten in der DDR“, Panorama Berlin

»Gute Ware – Zufriedene Kunden« ...

... steht auf vielen Tüten gedruckt. Auch unser Kunde ist zufrieden – eine zweite Auflage ist bereits gedruckt!
Im MDR-Kultur wurde »Freude am Einkauf« in der Rubrik »Das schöne Buch« vorgestellt.

editorialdesign-panorama-ornamentederfreude-copyright-typoly

Plattenbauten in Berlin

Ein Panorama vom legendärsten Relikt der DDR: Der Plattenbau in Geschichte, Alltag und Kunst. Das Themenspektrum in diesem Buch reicht von der Baugeschichte über Kinderspielzeug, Gedichte, Lieder bis hin zu künstlerischen Arbeiten.

Plattenbauten sind die Kathedralen des Sozialismus. Das Thema reicht von Pathos und Propagada, den ökonomischen Überlebenstechniken einer Gesellschaft des Mangels bis hin zu einem geradezu genialen Einfallsreichtum in Sachen Stadtplanung unter dem Gesichtspunkt der Sparsamkeit plus Detailvielfalt. Auch das Nachleben dieser architektonischen Gattung in den Künsten und ihr gegenwärtiger Um- und Abbau werden in der Publikation behandelt; ein architektonischer Führer zu den Plattenbauvierteln in Berlin ist ebenfalls enthalten.
Die grafische Gestaltung des Buches orientiert sich an den besonderen Modulen der Platte und ihrer Farbgebung: Dadurch gelingt es, nicht nur ganz unterschiedliche thematische Kapitel, sondern auch mehrere hundert Fotodokumente, kartografische Luftbildmontagen, Illustrationen und künstlerische Arbeiten in einem adäquaten Layout anschaulich und verstehbar zu machen; ähnlich der Platte selbst, die damals ein soziales Kunterbunt von Leuten, angefangen vom Busschaffner bis zum Professor, beherbergte.

www.berlinplaene.de

editorialdesign-panorama-plattenbaubuch-copyright-typoly
editorialdesign-panorama-plattenbau-copyright-typoly

Unter den Linden in Berlin

Berlins berühmteste Straße in unterschiedlichsten Gesamt-Ansichten:
Aus der Vogelschau, auf alten Streifenpanoramen, Luftbildplänen …

Die Gestaltung des Linden-Buches vermittelt zwischen dem großen Überblick, den meterlange Straßenpanoramen oder Perspektivpläne ermöglichen und den vielen Details, die sich dem Betrachter auch darbieten: einzelne Gebäude, Gewerke oder die flanierende Population.
Mit unterschiedlichen Bildmedien wie Zeichnung, Lithographie oder Fotografie wird der Leser über das historische Panorama einer Straße und zugleich in das eindrucksvolle Auf und Ab der Berliner Geschichte geführt. Die Reihung und Kombination von freigestellten Bildmotiven, zum Teil eingebettet in einen farbigen Fond, erzielt filmische Effekte, so dass sich die historische Imagination mühelos durch den Lauf der Zeit bewegen kann.

editorialdesign-panorama-unterdenlinden-copyright-typoly
editorialdesign-panorama-unterdenlinden2-copyright-typoly

Auf der Straße des Fortschritts

Die Stadtpläne der DDR –
Zeugnisse vom Leben im Sozialismus

Die Lektüre von historischen Stadtplänen ist oft Langeweile pur. Am Beispiel der Pläne aus der DDR soll das Gegenteil exemplifiziert werden. Sie bilden heute ein abgeschlossenes Sammelgebiet, für das mit dieser Publikation ein erster fundierter Bestandskatalog vorliegt. Darüberhinaus wird diese Sammlung zum Thema einer subtilen sozialen Spurensicherung nach dem Motto: »Der liebe Gott steckt im Detail« (Aby Warburg). Und diese Details, die sich einer damals zutiefst atheistischen Produktionsweise verdanken, werden dank der hier konzipierten Buchgestaltung, die die Kunst einer heute vergessenenen Kartographie würdigt und durch eine kenntnisreiche Phänomenologie der sozialistischen Gesellschaftordnung, wieder ans Licht gebracht. Die Grafik, vor allem Farbwahl und Gliederung der Kapitel reflektieren das Layout der historischen Karten, zeigen das Gesetz der damals gewünschten Serie im Kontrast zur sozio-topographischen Besonderheit eines urbanen Zentrums und der gerade vorherrschenden Stilistik von Coverillustrationen. Auch das klassische Handwerk von Zoom, Verzerrung und Freistellung, kurzum der wahre Motor propagandistischer Planerfüllung und Orientierung auf der Straße des Fortschritts, wird grafisch reflektiert in das Textgefüge eingebaut und legt die grundlegenden Strukturen eines gerade erst vergangenen Alltagslebens frei.

editorialdesign-panorama-strassedesfortschritts3-copyright-typoly
editorialdesign-panorama-strassedesfortschritts-copyright-typoly
editorialdesign-panorama-strassedesfortschritts2-copyright-typoly

»Was Sie auch interessieren könnte«